Kinder in der Corona Pandemie vergessen

Hier ist der angesprochene Brief an die Bundeskanzlerin: https://www.niasrebell.de/brief-an-die-bundeskanzlerin

Transcript (automatisch erzeugt und sicher nicht perfekt)

[0:14] Hallo ihr lieben jetzt gibt es mal wieder eine neue podcast-folge tatsächlich auch wieder eine eingeschworene podcast-folge.
Ja
Wie auch wahrscheinlich euch alle beschäftigt mich natürlich das thema corona auch heute soll’s aber im speziellen nochmal darum gehen dass ich persönlich einfach finde dass die kinder in der krone krise tatsächlich vergessen wurden.

[0:40] Da wünsche ich euch viel spaß dabei gleich zum anfang kurz angemerkt ich habe.
Ein neues mikrofon ich hoffe die tonqualität ist besser als bei den letzten oder wenigstens nicht schlechter das aber nur so ein kurzer technischer hinweis.

[0:58] Ich steige gleich mal ins thema ein
und zwar muss ich gestehen ich weiß selber grade nicht mehr ganz genau was ich in der ersten podcast folge zum thema corona gesagt hatte müsste es jetzt selber nochmal hören um’s genau zu wissen aber unabhängig davon was,
damals war man kann in diesen tagen wirklich sagen zwei monate ist damals will ich heute.
Einfach nochmal den podcast nutzen um wirklich.

[1:26] Einfach nochmal zu sagen dass ich so so schade finde dass die kinder so wenig berücksichtigung gefunden haben in dieser krise.

[1:37] Ich habe keine komischen theorien und ich will auch gar nicht gegen irgendjemanden hetzen oder finde irgendwie alles schlecht oder nichts ist richtig von all den ganzen maßnahmen darum geht’s mir auch überhaupt nicht trotzdem finde ich dass die.
Kinder auch ein großes recht haben auf leben und dass man deren leben nicht einfach auf null runter fahren kann.

[2:01] Für mich ist.
Der wirklich erstmal ganz ganz simple und einfacher grund dass kinder einfach noch so viel leben vor sich haben wenn man einfach davon ausgeht dass.
Wir irgendwelche durchschnittsalter erreichen die ich jetzt gar nicht kenne aber man finde ich darf davon ausgehen dass ein kind einfach noch länger lebt als ein erwachsener noch länger lebt als ein älterer erwachsener.
Ich finde tatsächlich und meine die aussage überhaupt nicht böse und auch nicht im sinne des wertes eines menschen einfach nur im sinne dessen wer lebt wer lebt noch länger also wer wird einfach noch länger in dieser welt.

[2:39] Dinge verändern oder auch damit umgehen und ähm.

[2:44] Deswegen finde ich die menschengruppe sozusagen einfach so wichtig und gleichzeitig finde ich ist es die gruppe die eben.

[2:54] Nicht gut für ihre rechte einstellen kann weil sie können nicht demonstrieren sie können keine diskussion keine debatten darüber führen sie können kein geld dafür ausgeben sie sind halt auch gleichzeitig die
schwächste gruppe so gesehen zumindestens aus meinem blickwinkel ich muss dazu sagen auch die menschen die jetzt in altersheimen sind finde ich die hat man auch ganz schlimm behandelt aber da stecke ich einfach nicht drin weil ich niemanden
im angehörigen kreis hab oder auch bekanntenkreis der jetzt in so einem heim untergebracht ist deswegen will ich darüber auch nicht sagen ich kann dazu nichts qualifiziertes sagen
aber zum thema kinder kann nicht was qualifiziertes sagen ich habe ja nun mal selbst eine vierjährige tochter und leb ja in der situation.

[3:39] Und ich hatte mir mir war das anfang april da hatte ich so mein korona lagerkoller.
Da fand ich irgendwie alles furchtbar und schrecklich und habe irgendwie gedacht wie pikantes der welt passieren und mir und meiner tochter.
Und habe mich einfach furchtbar geärgert und habe wirklich irgendwie gedacht das kann doch jetzt nicht angehen dass sozusagen die einheitliche meinung ist man macht jetzt irgendwie alles zu bis in impfstoff gefunden wird
oder wurde und man wusste zu dem zeitpunkt schon das wird ziemlich lange dauern und.
Die erste woche oder vielleicht die ersten zwei wochen,
habe ich die kindergarten schließung eigentlich noch ganz gut hin genommen es war anstrengend gut aber jetzt nicht.
Super schlimm ich hab das total verstanden fand auch die maßnahmen total sinnvoll um wirklich leben zu retten und.

[4:39] Ich bin irgendwie mit allem auch tacos gewesen nur eben dann anfang april.
War es wirklich so dass ich gesagt habe mal gut es zeichnet sich ab dass die maßnahmen nicht gelockert werden also keine der maßnahmen gelockert wird und ähm.
Ich habe einfach für mich gesagt es kann doch nicht sein dass man.
Über jahre jahrzehnte hinweg gesagt hat für kinder sind andere kinder wichtig für kinder ist schule wichtig für kinder.
Kindergarten wichtig beziehungsweise halt ein pädagogische auftrag spielplätze sind wichtig bewegung ist wichtig und und und und und und jetzt kommt eine pandemien,
gut ist noch nie dagewesen ist auch furchtbar ich will die jetzt auch nicht verharmlosen aber plötzlich hat das alles kein gewicht mehr das.
Konnte ich mir einfach nicht erklären und zwar für mich wirklich völlig unverständlich und an der stelle ich.
Hätte nie gefordert und fordere auch jetzt nicht dass man.

[5:39] Dass man dass man die kinder quasi über alles stellt und dass man doch heute kindergärten und schulen und spielplätze und weiß nicht was alles offen lassen soll ist doch egal was was was mit den alten ist so
will ich das auf keinen fall sagen überhaupt nicht ich finde nur dass es eine genauso hohe wichtigkeit hat wie
die infektionsschutz enden maßnahmen also sprich das eben die infektionskrankheiten runtergehen,
die sind natürlich super wichtig und leben retten im sinne von keiner stirbt korona ist auch super wichtig aber kinder sind auch super wichtig und deren interessen sind auch super wichtig und ich finde man hätte zumindestens.
Beides in eine waagschale legen müssen und ich hatte das gefühl.
Es wurde nicht mal eine waagschale gelegt sondern es wurde einfach nach außen gestellt gesagt machen wir jetzt zu alles und dann ist das halt so jetzt müssen wir das die eltern und die kinder halt irgendwie mal klar kriegen und das wird schon nicht so schlimm sein.

[6:38] Ich bin kein kinderpsychologin oder habe mich nicht eingeht mit dem thema beschäftigt weiß nicht ob es so schlimm sein wird.
Würde können oder wäre hätte mein gefühl sagt mir nur einfach dass es in diesem umfänglichen maßnahmen einfach.
Zu wenig die kinder berücksichtigt hat und ich weiß noch wie ich mit einer freundin gesprochen habe ähm und gesagt hab
ich verstehe das ja alles mit dem abstand ich verstehe auch dass der kindergarten geschlossen werden musste ich
stehe auch dass es wirklich ein großes infektionsbad gibt den kindergärten und schulen das verstehe ich alles ich verstehe auch dass man sich nicht mit leuten treffen soll und und und und und.
Verstehe das alles nur in wirklichkeit im echten leben mal weg von dieser.
Sehr verständlichen theorie bedeutet es nun mal für viele eltern mich eingeschlossen als alleinerziehende vielleicht nochmal in einer anderen situation ich war die erste zeit mit,
meiner tochter zu hause bei einem home-office.
Wie vielleicht einige wissen bin ich noch nebenberuflich selbstständig habe das irgendwie versucht alles auch zur schultern zu schaukeln.

[7:51] Und ich sag mal in den harten tagen,
das war ein komplettes wochenende da ehrlich gesagt ziemlich egal ob irgendein spielplatz offen oder zu hat ob ich irgendjemanden treffen darf oder nicht,
ich hatte sowieso keine möglichkeit gehabt zeitlich weil ich so viel arbeiten musste und dann nebenher halt irgendwie noch meine tochter in irgendeiner art.
Passen sollte und versorgen und den hund den wir auch noch haben.
Da war mir das jetzt für den moment ehrlich gesagt ziemlich egal weil ich wäre gar nicht mehr dazu gekommen aber ich war nach drei tagen auch.
Ordentlich bedienen und habe gesagt das ist nicht möglich wenn ich das jetzt eine woche mache bin ich wahrscheinlich irgendwie reif für weiß ich nicht was und das meine ich nicht weil ich nicht weil ich kein stress level hab oder,
sonst irgendwas sondern wirklich schlicht und ergreifend weil es nicht geht weil man dann arbeitet ständig das kind zusammenfaltet wenn’s ein stört was.

[8:47] Völlig normal ist und nichts mit einem unfreundlichen oder unverschämten kind zu tun hat.
Vierjährige beschäftigt sich nun mal nicht den ganzen tag alleine und dann hat man schlechtes gewissen eigentlich beiden gegenüber dem kind und der arbeit weil irgendwie die arbeit wird nicht fertig das kind ist irgendwie unzufrieden,
man kann eben auch nicht ausweichen man kann nicht eine andere familie um hilfe bitten dass sie mal aufs kind aufpassen weil man soll ja niemanden treffen
man kann die oma opa wie auch immer auch nicht mit einbeziehen weil die sind ja risikogruppe man weiß ja nicht gerade die erste woche nach kindergarten schließung hatte man ja wirklich potenzial sich des virus eingefangen zu haben
unten.

[9:26] In meiner besonderen situation kam noch dazu dass mia jetzt tatsächlich auch husten hatte kein korona husten aber husten husten es husten wenn man auch kein mit infizieren,
bin gerade eine lungenkrankheit umgeht ist auch nicht so schick habe ich festgestellt in korona zeiten in husten das kind zu haben.
Aber das ist jetzt nur nebensächlich und das hat mich einfach wirklich umgetrieben und auch traurig gestimmt in meinen augen hätte man,
von anfang an den familien sagen können oder sagen wir nicht von anfang an da konnte man die dauer ja nicht abschätzen aber in dem moment wo man abschätzen konnte das wird noch eine ganze ecke gehen mit der kindergarten schließung.
Ich finde da hätte man sagen sollen jede familie auf eine familie benennen
von mir aus muss die schriftliche irgendwo angegeben werden wie auch immer mit daten und streiten und tralala und weiß ich nicht was und
mit der darf man sich aber abwechselnd mit der kinderbetreuung wie darf man sehen die davon treffen wie auch immer mit der kann man sich helfen jetzt
weiß ich gar nicht ehrlich gesagt ob das ganz viele familien gemacht haben vielleicht auch ihr als hörer ich habe mich da wirklich peinlichst genau dran gehalten gerade kinder haben wir nicht getroffen weil ich ja wusste die können kein abstand halten erwachsene habe ich
einen einzigen sozialkontakt aufrecht erhalten mit abstand weil ich für mich überlegt habe ich wollte mich da wirklich dran halten aber.

[10:51] Null sozialkontakte waren für mich einfach nicht möglich und da muss ich auch sagen wenn ich damit nicht entschuldigen und vielleicht geht es jedem so ich habe ja aber nur meine perspektive und mein leben das ist mir dann alleine mit kind vierundzwanzig stunden arbeiten.
Also im homeoffice haushalt und hund und top das packe ich nicht ohne,
irgendeine art von von ausgleich wo vielleicht mal irgendjemand anders mein kind mal die schuhe anziehen wenn wenn ich irgendwie wieder nach hause tippeln will oder mein kind mal ein glas wasser holt
bitte jetzt nicht lächerlich sehen mir geht’s da jetzt gar nicht darum dass ich in der gesamtheit überfordert bin aber ich finde es einfach
sehr angenehm wenn das in wenigen situationen bei jemand anders macht und ich einfach von den zehnmal aufforderungen aufzustehen und etwas zu lösen vielleicht nur noch acht mal gehe dann,
und ich meine das durchaus positiv und nicht anklagen dann freue ich mich über die zweimal und das brauche ich aber auch letztlich um irgendwie bei kräften zu bleiben und.
Auch selber irgendwie noch ein bisschen ansprache zu haben und jetzt nicht nur mit einer vierjährigen zu kommunizieren,
telefonieren ist immer so ‘ne sache mit kind klar kann man telefonieren auch wenn kinder schlafen bett sind ich finde unter tags ich weiß nicht wie es euch eltern geht
ist es wahnsinnig schwierig weil man wird dann auch ein telefon ständig unterbrochen und dann wird es auch so lange atme ich man kommt nicht zu dem was man sagen will und ja es ist auch fürs gegenüber
ein bisschen unangenehm glaube ich.

[12:17] Deswegen habe ich aber gesagt kinder kontakte auf jeden fall weil da lässt sich der abstand nicht einhalten also die kinder untereinander.
Dann zu versuchen finde ich fast noch grausamer als es gar nicht zu probieren und.
So haben wir uns auch wirklich tapfer da dran gehalten und deswegen ich finde da hätte man von der politik aus den eltern einfach.
Eine perspektive geben müssen nicht nur sollen sondern müssen und.

[12:45] Hätte das einfach aussprechen müssen dass das das zulässig ist wie gesagt,
nach infektionsschutz regeln in irgendeiner art und weise alles dokumentieren können dass es halt wirklich irgendwie was weiß ich an alte stadt schürt das ist nur diese eine familie ist
da hätte ich ehrlich gesagt vom infektionsgefahr sehen keine probleme sind bis jetzt nicht und ich.
Ich sehe da dass es ein infektionsgefahr gegeben hat und auch.
Nach wie vor geben kann oder dass man da auch achtsam sein soll ich will mich überhaupt nicht dagegen auflehnen geht es eigentlich wirklich nicht
zu sagen alles ist schlecht sondern man hat da was vergessen und dasselbe gilt für mich auch mit den spielplätzen die wurden auch geschlossen muss man wirklich nochmal aufziehen den kindern hat man von heute auf gleich alles weggenommen und hat gesagt,
kindergarten keine freizeit vereine keine oma und opa keine freunde,
eigentlich niemanden und das finde ich ist in der sache einfach zu heftig gewesen für kinder wie gesagt die das ja nicht verstehen können den man ja nicht sagen kann ah das geht bald bestimmt alles wieder oder ach mach doch ein bisschen videospielen
also damit meine ich mit kindern über videospielen und so also die das eben auch gar nicht kompensieren können.

[13:59] Oder sehr schlecht zumindestens ähm da war das finde ich einfach einfach.
Sagen wir noch genau nicht zu viel der maßnahmen aber zu wenig daran gedacht dass irgendwas vielleicht die kinder schon noch brauchen um glücklich und zufrieden zu sein und respektive natürlich dann auch die eltern und ich finde die spielplätze.
Und ich weiß nicht genau vielleicht hat man zu dem zeitpunkt wirklich nicht gewusst aber die spielplätze waren
meine sachen sag nie so ein hohes infektionsrisiko weil’s draußen ist weil kinder in meinen augen sowieso auf dem spielplatz tendenziell eher abstand zueinander halten ähm
und man hätte ja von anfang an das irgendwie.
Auf eine personenzahl begrenzen können also entsprechend der kinder kinderspielplatz fläche ja und
klar dann hätte es wieder jemand geben müssen die polizei die das dann nachher auch noch umsetzt und dann wäre vielleicht irgendwie marta zu lange auf spielplatz gewesen weil ja weil’s auch noch drauf will aber ich finde man hätte es doch mal probieren können vielleicht werden es passiert vielleicht auch nicht man hätte
können und dann hätte man sie immer noch radikal schließen können oder wie auch immer aber.

[15:09] Das hat mich tatsächlich schon anfang april geärgert.

[15:17] Und jetzt gerade finde ich es irgendwie wieder ziemlich dramatisch weil man jetzt seit dem achtzehnten mai.

[15:26] Gesetzlich ist es okay dass die kindergärten zu einem schrittweise regelbetrieb zurückkehren ich finde schon immer die ausdrucksweise großartig.

[15:34] Schrittweise regelbetrieb auf fünfzig prozent also kann’s ja gar kein regelbetrieb sein aber unabhängig davon gibt es jetzt natürlich,
zumindestens hier in baden-württemberg leider keinerlei konzepte wie die kindergärten eröffnen könnten sollten beziehungsweise die.
Notbetrieb läuft die läuft auch gut.
Aber was quasi mit den darüber hinaus verbleibenden plätzen wenn die fünfzig prozent marke noch nicht belegt ist bleibt es gibt es keinerlei klärung,
jetzt haben wir heute wo ich den podcast aufzeichne den zweiundzwanzigsten mai das heißt ähm.
Es ist schon wieder eine woche ins land gezogen für für die kinder.
Die nicht in den kindergarten können obwohl sie rechtlich dürften und sowas ich weiß nicht wie es bei euch geht aber sowas ärgert mich immer ganz besonders wenn.
Die armen zwerge die niemand was zu leiden getan haben jetzt an solchen blöden verwaltungsstrukturen scheitern und
und es einfach nicht voran geht und da einfach keine konzepte erarbeitet wurden die sind ja nun schon eine weile zu die kindergärten und da hätte man ja mal drauf kommen können dass kinder diesen abstand nie halten können werden auch nicht nach den sommerferien und nicht in drei monaten oder sonst irgendwann das heißt das war ja ein,
gegebenes problem nämlich selbst mal was man hat.

[16:57] Nicht ausmerzen können also sprich ganz vereinfacht gesagt wo man mit einem infektionsgefahr gehen einfach rechnen muss so und.

[17:07] Ich bin der meinung auch zum beispiel bei der plätze vergabe von kindergärten
da war ja relativ schnell ich glaube am siebenundzwanzigsten april war schon sozusagen die zweite stufe der erweiterten not betreuung wo neben dem system relevanten berufen auch noch
präsenzphase nach vernachlässigte kinder und so gehen durften und da war eben schon gesetzlich erlaubt bis fünfzig prozent,
der normalen belegung an plätzen ist zulässig und ich finde man hätte dort sagen sollen erstmal haben alle eltern respektive kinder ein anspruch auf den platz aber
vorrang haben halt die,
die eben jetzt in dieser not betreuung auch benannt sind also die systemrelevant natürlich als erstes dann die alleinerziehenden dann bei eltern die präsenzphasen haben und so weiter
und ich finde man hätte doch dann diese sozialen kriterien ansetzen können weil bei uns.
Jetzt im kindergarten speziell ist es wirklich so dass wir in also als nur systemrelevant berufe zulässig waren waren es nur zwei von
also von eigentlich siebzig kindern dann mit der erweiterten not betreuung waren es vier kinder und erst.

[18:21] Nach ein zwei wochen als ich das so bisschen manifestiert hat sind eigentlich jetzt mehr kinder geworden jetzt sind wir glaube ich bei fünfundzwanzig kindern von möglichen fünfunddreißig.
Also hat sich doch schon deutlich aufgestockt trotzdem will ich sagen dass.

[18:38] Ich zum beispiel ich gehe da immer am liebsten von dem aus was ich selber erlebe da weiß ich von was ich rede
ich hätte seit dem siebenundzwanzigsten april hier in baden-württemberg anspruch gehabt auf dem kinderbetreuungsplätze für nie wenn ich hätte arbeiten gehen
müssen also mit präsenzphase warum zählt ja leider auch nicht auch so eine sache die ich sehr kritisiere so.

[19:02] Wenn man jetzt wenn ich jetzt beispielsweise die mir auch wirklich am herzen liegen die vorschulkinder nehmen also die.
Die tatsächlich jetzt im september in die schule kommen sollen die jetzt aber den kindergarten gar nicht mehr besucht haben bis dato keine schule vorbereitung haben und so weiter wenn man jetzt fiktiv diese freien plätze.
Bleibt bei dem beispiel an unseren kindergarten mag ja irgendwo ganz anders glauben sie bei uns hätte man die vorschulkinder alle in den kindergarten holen können gesetzlich natürlich leider nicht von den zulassungsbescheid ich nenne jetzt mal so aber gesetzlich hätte man die.

[19:34] Auf die schule vorbereiten können und natürlich hätte man den eltern sagen müssen es ist hier eine wochenaktionen es kann sein dass am nächste woche vorrangig.
Vorangig personengruppen einen platz beanspruchen dann müssen wir ihr kind leider wieder ausschließen
ich weiß nicht ob sich sowas umsetzen das ist ja jetzt ich bin ja auch keine kindergarten- aber ich denke doch man hätte es doch nutzen können für die kinder
dass sie sich sehen können und dass sie so eine gewisse struktur irgendwie haben ich weiß nicht ob’s im einzelnen sinn gemacht hätte
ich habe nur das gefühl es wird sich überall das nicht gedanken gemacht man hat sich hingesetzt und immer auf die nächste entscheidung von oben gewartet und die kam dann ganz kurzfristig und dann war sie irgendwie nicht so wie man sich dachte und dann musste man nochmal überlegen und
es geht immer so viel zeit ins land und zeit die für die kinder
ist das ja entscheidend da kann man nicht sagen ach naja ob es jetzt irgendwie einen monat oder zwei monate sind ne für kinder zehn tage und
das finde ich wirklich schade und es ärgert mich im moment auch dass es so schleppend voran geht und man auch.

[20:38] Das gefühl bekommt man kriegt auch den schuldigen nicht zu fassen man weiß nicht wer ist jetzt eigentlich der der ist jetzt verbockt hat sind es viele es ist eine.
Wo kann ich denn jetzt eigentlich sagen so geht’s aber nicht also.
Ich kann nicht dessen amt ausführen das meine ich natürlich nicht aber man hat ja das recht wenn man was nicht gut findet.

[20:59] Dass an die entsprechende stelle auch weiterzugeben und.
Ich finde er ist jetzt so viel durcheinander gekommen mit mit den ganzen verordnung dass man selber schon gar nicht mehr weiß wer ist wer ist jetzt für was zuständig was ist denn jetzt eigentlich für eine geltende verordnung und wie wie wie kann man’s lösen und das finde ich tatsächlich.
Sage ich auch eben an der stelle jetzt nochmal ganz ausdrücklich unheimlich schade man hat die kinder irgendwie total aus dem blickfeld verschwinden lassen.

[21:28] Wisst ihr alle selber die bundesliga spielt wieder die ladengeschäfte sind wieder offen und die kindergärten sind im nachzug ich kann mir das auch alles erklären ich natürlich ist das ist plausibel natürlich ist es infektionsgefahr in einem kindergarten wesentlich.
Wirklich wesentlich höher als in einem einzelhandelsgeschäft ich will darüber auch nicht streiten schon gar nicht wissenschaftlich wie ich irgendwie in letzter zeit immer scherzhaft sage wir im homeoffice also.
Ich bin auch so ein logo im homeoffice ich will das nicht nicht bestreiten wir haben dann infektionsweg herd nennen wir es ruhig so
der schlecht zu kontrollieren ist nur um
überhaupt ansteckung zu haben muss es ja auch eine gewisse neuinfektionen zahl in dieser stadt in dieser kommune in diesem landkreis geben
und wenn man da irgendwie bei einem am tag ist der noch dazu ja offensichtlich gemeldet wurde kann ja auch die dunkelziffer nicht jetzt riesenhafte hoch sein uns
wie gesagt selbst wenn hätte man nicht irgendwie maßnahmen ergreifen können dass man kluster test.
Tests gemacht hatte im kindergarten immer rein um natürlich ist es auch kein hundert prozent weil das ist eine momentaufnahme es kann zu früh zu spät abgestrichen werden falsch abgestrichen werden.
Ich weiß das alles nichtsdestotrotz ist das halt nun mal das einzige was wir haben wir haben nur diese tests auf eine aktive infektion.

[22:48] Und.

[22:51] Und und wir haben den salat das problem dass das kinder im kindergartenalter den abstand nicht einhalten die hygiene regel nicht befolgen können und ich denke.
Der weg ist nicht dass man jetzt sagt macht’s zwei jahre zu uns selbst wenn das der plan ist.

[23:07] Gewesen wäre dann finde ich auch da hätte man an die eltern kommunizieren sollen,
das ist jetzt irgendwie der plan ihr müsst euch wirklich was langfristig fristig es ausdenken vielleicht geht ihr doch auf eine tagesmutter oder oder oder ich finde auch das wäre eine gangbare lösung gewesen nur.
Die kinder einfach.
Problem kinder nicht zu bearbeiten finde ich so schlimm nicht dass es ich will nicht widersprechen dass es schwierig ist ich will nicht widersprechen dass es vielleicht auch trotzdem nur schlechte lösungen gegeben hätte oder oder oder
aber ein wenig ein ganz klein wenig hätte man den kindern lassen müssen sei es dass sie noch einen freund treffen dürfen sei es dass sie noch einen spielplatz besuchen dürfen.
Was auch immer sei es dass sie noch ein tag in der woche im kindergarten dürfen oder oder oder.
Aber null finde ich ist definitiv viel zu wenig so ich habe jetzt die podcast-episode dazu genutzt mir das.
Von der seele zu sprechen euch mitzuteilen ich weiß nicht wie es euch geht vielleicht hat der eine oder andere lust mir,
mal zu schreiben wie es euch ergangen ist in der zeit vielleicht auch was ihr jetzt unternommen habt eurem ärger luft zu machen oder ja,
vielleicht habt ihr gar kein ärger weil ihr findet es gar nicht oder sowas und als letztes hier am ende der episode ich hatte eben weil ich mich in der zeit so geärgert hatte und gedacht hab na gut irgendwas muss man machen.

[24:32] Ich finde immer ein bisschen blöd wenn man meckert und nichts tut und ich hatte dann tatsächlich der bundeskanzlerin merkel einen brief geschrieben über die situation.
Auch worüber ich mich ärgere aber gut also gut im sinne von jetzt nicht irgendwie
beschimpfen oder dergleichen geschrieben und habe damals für mich irgendwie gesagt so jetzt habe ich meinen ärgern die richtige stelle weitergeleitet jetzt muss ich mich darüber auch nicht mehr ärgern und ich muss wirklich sagen seither ging es uns in der korona zeit sehr sehr gut,
wir sind mit einem gut zurecht gekommen ich bin dann von home-office tatsächlich auf kurzarbeit und musste dann dementsprechend,
aber auch nicht mehr arbeiten und wir sind gut durchgekommen durch die krone zeit also vor allem ich nenne das jetzt mal wo mein persönlicher wendepunkt war wo ich gesagt habe okay das ist nicht cool.
Aber ich werde mich jetzt an die entsprechende stelle die das letztlich irgendwie zumindestens zu verantworten hat vor allem zu dem zeitpunkt ja noch zu verantworten hatte,
und dann sage ich mein ärger ist an der richtigen stelle und jetzt muss ich mich auch nicht weiter erneuern jetzt arrangieren wir uns mit dem wie’s ist nutzen halt die anderen plätze die man so.
Wir wohnen mitten in der altstadt in einer stadt.

[25:51] Und nutzen halt einfach die anderen plätze die es halt so gibt und letztlich ein kind brauchen natürlich nicht zwangsläufig ein spielplatz um sich draußen bewegen zu können.
Das möchte ich so auch nicht gesagt haben man findet immer irgendwo noch ein plätzchen aber hier in in der stadt in der bierbrunnen wurden dann zeitweise auch die parks
all diese ganzen
krämpfe und wo man wo wo ich es wirklich nicht mehr verstanden habe weil die infektionsstation sind hier im landkreis und auch in der stadt zurückgegangen und dann hat man angefangen auch noch die öffentlichen plätze zu sperren und das nicht und hier nicht und da nicht und also.

[26:27] Das fand ich dann tatsächlich auch zu viel aber nichtsdestotrotz.
Haben wir es alles in allem gut gehabt wir haben zumindestens einen gemein also vom mehrfamilienhaus ein gemeinschaftsgarten wo man sich irgendwie ja aufhalten kann und da ist man dann zwar auch nicht allein weil es ja mehrparteienhaus waren wir auch nicht
deswegen habe ich das auch immer so ein bisschen gemieden aber ja alles in allem bin ich will ich für uns persönlich nicht klagen.

[26:57] Nur eben in der gesamtheit tut es mir wirklich leid und wie für die kinder gerade jetzt auch für die vorschulkinder die auch leider kein besonderen.
Also hier in baden-württemberg zumindest nicht kein besonderes augenmerk bekommen haben genau schreibt mir gerne mal,
briefe der bundeskanzlerin habe ich erwähnt habe ich überlegt ob ich ihn veröffentliche ich glaube ich werde es in teilen machen weil ich ihn einfach am ende irgendwie doch gut finde inhaltlich vermutlich eher auch ein paar,
sachen anspricht wo es auch anderen so geht und nicht irgendwie dachte.

[27:33] Man kann andere teilhaben lassen und das werde ich aber dann textform nochmal veröffentlicht vielleicht lese ich noch vor weil es ja irgendwie auch immer ganz schön ist wenn man so einen brief.
Von dem auto hört.
Und mache dann irgendwie beides aber in jedem fall werde ich es als text nochmal machen jetzt habe ich euch hier auf jeden fall tatsächlich sieht es hier gerade am computer laufen siebenundzwanzig minuten und vierzig sekunden.
Geklatscht ich hoffe es war nicht so lang wie gesagt sie interessiert mich eure meinung ganz allgemein wie seid ihr durch die krone zeit gekommen bisher und.
Im speziellen was habt ihr für eure kinder getan oder fühlt ihr euch auch so ein bisschen im regen stehen lassen und für die die keine kinder haben nervt euch das ganze kindertheater eigentlich schon vielen dank fürs zuhören.
Bleibt alle gesund und tschüss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.